Bibtex

@InCollection{,
  Year    = "2019", 
  Title    = "Managementinformationssystem", 
  Author    = "", 
  Booktitle    = "Gronau, Norbert ; Becker, Jörg ; Kliewer, Natalia ; Leimeister, Jan Marco ; Overhage, Sven (Herausgeber): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon",
  Publisher    = "Berlin : GITO",
  Url    = "https://wi-lex.de/index.php/lexikon/uebergreifender-teil/kontext-und-grundlagen/informationssystem/managementinformationssystem/", 
  Note    = "[Online; Stand 5. February 2023]",
}

Managementinformationssystem

Hier weiterverbreiten

Roland Gabriel


Ein Managementinformationssystem bzw. Management Information System (MIS) ist ein Softwaresystem, das für Fach- und Führungskräfte wichtige Informationen aus den operativen Bereichen einer Unternehmung aufbereitet und so als Berichtssystem Einsatz findet. Ein MIS ist Teil eines Managementunterstützungssystems (MUS).

Ein Managementinformationssystem bzw. Management Information System (MIS) ist ein computergestütztes Anwendungssoftware- bzw. Informationssystem, welches Fach- und Führungskräften (Management) verschiedener Hierarchieebenen erlaubt, detaillierte und verdichtete Informationen aus Operativen Informationssystemen (IS) zu extrahieren. Bei den Informationsextrakten handelt es sich häufig um periodische, standardisierte Berichte mit größtmöglicher Aktualität und Korrektheit, die verdichtete und zentralisierte Informationen über alle Geschäftsaktivitäten einer Unternehmung enthalten (Berichtssystem). Ein MIS ist (neben DSS, EIS, ESS) ein wichtiger Bestandteil eines Management Support Systems (MSS; Managementunterstützungssystem).

Mit dem Aufkommen von umfangreichen Dialog- und Transaktionssystemen in den 1960er Jahren und der elektronischen Speicherung von großen betrieblichen Datenmengen in operativen Systemen wuchs sehr schnell der Wunsch nach automatisch generierten Führungsinformationen, die zur Analyse und zu Planungs- und Kontrollzwecken genutzt werden können. So entstanden mit den MIS Ende der 1960er Jahre die ersten computergestützten Anwendungssysteme für das Management. Nach einer Phase der Ernüchterung, die vor allem durch technische Restriktionen verursacht wurden, ließen die MIS sich schließlich erfolgreich in Unternehmungen nutzen, da sie sich vor allem auf leistungsfähige Datenbanksysteme mit benutzungsfreundlichen Datenbanksprachen stützen. Neben der passiven Berichterstellung (Reporting), d.h. der periodischen, standardisierten und automatisierten Berichterstellung, sind heute Reportgeneratoren im Einsatz, die eine aktive Berichterstellung gewährleisten und sich an betrieblichen Geschäftsprozessen orientieren (Berichtssystemen). Moderne grafische Aufbereitungswerkzeuge und Präsentationstechniken steigern die Akzeptanz bei den Anwendern, den Fach- und Führungskräften.

MIS sind Systeme, die vor allem den Data Support und weniger die Planungs- und Entscheidungsprozesse (Decision Support) unterstützen. Erweiterungen des MIS-Ansatzes finden sich bei den Executive Information Systemen (EIS; Führungsinformationssystem) der 1990er Jahre. Häufig wird das MIS als IS bezeichnet, so vor allem in den USA.


Literatur

Gluchowski, Peter ; Gabriel, Roland ; Dittmar, Carsten: Management Support Systeme und Business Intelligence. Computergestützte Informationssysteme für Fach- und Führungskräfte. 2. Auflage. Springer: Berlin et al. 2008, S. 55ff.

Laudon, Kenneth C. ; Laudon, Jane P. ; Schoder, Detlef: Wirtschaftsinformatik – Eine Einführung. 3. Auflage. München: Pearson Studium, 2015

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert